12 &15 October: A Workshop on Native Issues Then A Conference on “Stolen Sacred Objects & Human Remains”

by Red Haircrow

14 & 15 October 2017 | 11 am

Transnational Conference

PRUSSIAN COLONIAL HERITAGE
Sacred Objects and Human Remains in Berlin Museums

Centre de Francais Berlin | Müllerstraße 74 | 13349 Berlin

With
Senator for Culture and Europe Klaus Lederer (opening), Bénédicte Savoy (France/Germany), Bonaventure Soh Bejeng Ndikung (Cameroon/Germany), Noa Ha (Germany), Pejo Layiwola (Nigeria), Roxley Foley (Australia), Regina Sarreiter (Germany), Caroline Mchome (Tanzania), Shiynyuy Semaiy Gad (Cameroon/Germany), members of No Humboldt 21

Mnyaka Sururu Mboro (Tanzania/Germany), Zulu Gama V (Tanzania), Konradin Kunze (Germany), D.S. Red Haircrow (USA/Germany), Tahir Della (Germany), Waltrauds Ignatsia Ortman (Namibia), Esther Muinjangue (Namibia), Fanuel Haukambe (Namibia)

Conference
The debate concerning the provenance and future of items acquired in the wake of European colonialism has intensified in recent times, due to the current German project which aims to reconstruct the imperial Berlin Palace and once again display the world’s cultural treasures in the building. Above all this debate concerns translocated “materials of sacred significance” and human remains, items which belong to a category defined by the International Council of Museums (ICOM) and the UN as “sensitive materials”.

Both of these organizations require the museums to expeditiously “initiate dialogues” with the source communities in order to discuss “the return of cultural property”. However, within the current debate concerning Berlin’s non-European collections the opinions of those who “have lost a significant part of their heritage” are hardly represented at all. Our conference will provide a platform for source community members and experts who should have been consulted “with respect and sensitivity” (ICOM) by the managers of the Humboldt Forum and of the Foundation Prussian Cultural Heritage (SPK) all along.

Cooperation
NGO alliances “No Humboldt 21!”, ISD Bund e.V. Initiative Schwarze Menschen in Deutschland

Project
The conference is part of our project „Just Listen – Globalgeschichte von unten und zivilgesellschaftlicher Dialog”

Contact and registration
Berlin Postkolonial e.V. | 01799 100 976 | buero(at)berlin-postkolonial.de

Conference Fees
10 Euros per day

Language
English


 

Red Haircrow will be giving a workshop on the Native human remains situation in Germany & sharing contemporary current native issues with historical context. Event in English & German.

12 Oktober! Reminder #BREBIT-Fachtag: im Rahmen der 14. Brandenburger Entwicklungspolitischen Bildungs- und Informationstage lädt Sie die Koordinationsgruppe in Kooperation mit Berlin Postkolonial e.V. zu dem Fachtag BREBIT-Fachtag “Entwicklungshilfe” oder Reparationen?​ Warum die Nachfahren Kolonisierter Wiedergutmachung fordern“ ein. (Event in English & German).

Wann: 12.Oktober 2017, von 9.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Wo: Bürgerhaus am Schlaatz, Schilfhof 28, 14478 Potsdam

“Spanien, Italien und die USA werden am 12. Oktober 2017 offiziell den 525. Jahrestag der „Entdeckung Amerikas“ durch Christoph Kolumbus feiern. Hingegen haben indigene Initiativen schon in mehreren Staaten Amerikas erreichen können, dass der auf dem Kontinent weitverbreitete Nationalfeiertag mit der Ehrung der kolonisierten Bevölkerung verbunden wird. Auf dem Weltsozialforum in Tunis 2013 hat ein Bündnis von Nichtregierungsorganisationen den Termin zum weltweiten International Day for Reparations concerning Colonization erklärt.”

“Die BREBIT 2017 begeht den Tag gemeinsam mit Expert*innen und Aktivist*innen aus amerikanischen und afrikanischen Ländern, die mehr über die weltweiten Bewegungen für Reparationen berichten. So informiert der Filmemacher und Schriftsteller Red Haircrow über den anhaltenden Kampf der Native Americans mit der US-Regierung bezüglich anhaltender Vertragsverletzungen. Frau Dr. Claudia Rauhut stellt in ihrem Workshop die Reparationsbewegung der Staaten der Caribbean Community (CARICOM) vor und kontextualisiert dabei auch einen Videobeitrag von Professor Verene Shepherd (Vorsitzende des Nationalen Reparationskomitees von Jamaika). Israel Kaunatjike berichtet vom Kampf der Ovaherero und Nama um Entschädigung für den Völkermord der kaiserlichen „Schutztruppe“ in der ehemaligen Kolonie „Deutsch-Südwestafrika“ in den Jahren 1904 bis 1908. Mnyaka Sururu Mboro gibt in seinem Workshop Auskunft über die auch in Tansania geführte Debatte zur Rückgabe von Museumsobjekten und menschlichen Gebeinen sowie über Reparationen für den verheerenden Maji-Maji-Krieg in der ehemaligen Kolonie „Deutsch-Ostafrika“.

“Nach der Mittagspause möchten wir mit Ihnen zusammen diskutieren, ob die ehemaligen Kolonialmächte – darunter auch Deutschland – statt großzügig erscheinender „Entwicklungshilfe“ nicht eher zur Wiedergutmachung für koloniale Ausbeutung, Versklavung, Vertreibung und Vernichtung verpflichtet sind.

**Möchten Sie mehr wissen? Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie in unserem Flyer als Download.

**Haben Sie Interesse und möchten an dieser Veranstaltung teilnehmen? Dann registrieren Sie sich bitte unter folgendem Link.

Hier gehts zur Registrierung!

PDF Download of the flyer.

Advertisements